Welche Pumpe ist die richtige für Deinen Pool?

Stellst Du Dir gerade die Frage, welche Pumpe für Deinen Pool die richtige ist? Die Poolpumpe ist das Herzstück einer Sandfilteranlage. Erst mit ihr ist es möglich, dass eine effiziente Wasseraufbereitung stattfindet.
Ein wichtiges Kriterium bei der Frage „Welche Pumpe für meinen Pool?“ ist die Leistung. Diese muss sich an der Größe des Pools orientieren. Hierbei gilt: Je größer das Becken, desto höher muss die Leistung sein. Neben der Förderleistung, die bei kleinen Pumpen bei rund 4.000 l/h (Liter pro Stunde) liegt und bei leistungsstarken Geräten bis zu 35.000 l/h beträgt, solltest Du die Förderhöhe beachten. Ebenso wichtig sind die Anschlüsse. In diesem Beitrag geben wir Dir einen Überblick über Poolpumpen und geben eine Antwort auf die Frage, welche Pumpe für welchen Pool geeignet ist.

Auf unserer Website poolplatz.de findest Du eine große Auswahl an unterschiedlichen Filteranlagen, Poolzubehör und weitere Informationen, die Dir helfen zu entscheiden, welche Pumpe für Deinen Pool geeignet ist.

Bevor es um die Frage geht, welche Pumpe für welchen Pool die richtige ist: Was ist eine Poolpumpe überhaupt?

Poolpumpen sind eines der wichtigsten Bauteile von Filteranlage. Erst mit ihrer Leistung kann das Wasser durch den Filter laufen. Die Poolpumpe fördert das Wasser samt Schmutz und Dreck zum Filter, durch diesen hindurch und zum Schluss wieder gereinigt ins Becken. Mit einer Poolpumpe verteilst Du zudem Poolpflege gleichmäßig im Becken.

Bevor es um die Frage geht, welche Pumpe für welchen Pool die richtige ist: Wie funktioniert eine Poolpumpe?

Das Prinzip der Poolpumpe ist so einfach wie genial. Sie arbeitet mit Unterdruck und stellt damit das Zirkulationssystem für den gesamten Filterprozess sicher. Zunächst hat die Poolpumpe die Aufgabe, das Wasser aus dem Pool zum Filterkessel und zum Skimmer anzusaugen. Danach wird das Poolwasser unter Druck durch das Filtersystem geleitet und am Ende dem Becken wieder zurückgeführt. Der Aufbau besteht aus drei Elementen: Pumpenrad, Flusenfänger und Schmutzbehälter. Betrieben wird eine Poolpumpe mit einem elektrischen Motor. Im Inneren einer jeden Filteranlage befindet sich ein Auffangkorb. Wichtig für eine konstante Leistung der Poolpumpe ist, dass Du diese mindestens zweimal pro Woche reinigst. Dafür entfällt das kostspielige Wechseln von Filterkartuschen.

Nach der passenden Wahl welche Pumpe für welchen Pool: Wohin mit der Poolpumpe?

Eine Poolpumpe sollte möglichst trocken aufgestellt werden. Wird das elektrische Gerät nass, kann es schnell zu Schäden kommen. Zudem muss eine gute Belüftung gewährleisten sein. Grundsätzlich darf der Standort nicht allzu weit vom Pool entfernt liegen. Achte zudem darauf, die Pumpe nicht unter oder über einen Wasserspiegel von drei Metern zu platzieren. Doch welche Pumpe für welchen Pool ist denn nun die richtige?

Welche Pumpe ist für welchen Pool geeignet?

Ausschlaggebend bei der Frage „Welche Pumpe für den Pool?“ ist die Leistung des Motors. Das Wasser sollte am Tag mindestens zweimal umgewälzt werden. Ideal ist dabei eine Laufzeit von 8 Stunden. Die Größe Deines Beckens bestimmt auch die Leistungsstärke, die eine Poolpumpe mitbringen muss und dementsprechend auch, welche Pumpe für Deinen Pool die richtige ist. Je größer Dein Pool, desto mehr Kraft sollte die Poolpumpe besitzen. Eine Rolle bei der Betriebslänge spielt ebenso die Menge an Poolpflege, die Du verwendest. Im Sommer bedarf es selbstverständlich weitaus längeren Laufzeiten als im Winter, da hier die Wasserbelastung durch die regelmäßige Nutzung höher ist. Den Betrieb der Poolpumpe teilst Du am Tag am besten in Zyklen ein. Achte bei der Mindestdauer auf die Herstellerangaben. Mit einem Durchgang muss sichergestellt sein, dass das gesamte Wasser einmal gefiltert wird.

Ein weiterer Faktor, den Du im Blick haben solltest, wenn Du Dich fragst, welche Pumpe für Deinen Pool die richtig ist, ist die Förderhöhe. Das Wasser muss bei gleichbleibendem Druck stets zuverlässig durch die Anlage befördert werden. Dabei kommt es auf den Höhenunterschied zwischen Wasseroberfläche und Standort der Poolpumpe an. Sofern diese zu weit auseinandergehen, sinkt die Fördergeschwindigkeit, was sich wiederum auf die Wasserqualität und die Betriebskosten auswirken, weil die Pumpe mehr Zeit benötigt, um das Wasser einmal komplett umzuwälzen. Lies Dir die Informationen des Herstellers über die Förderhöhe genau durch, um zu entscheiden, welche Pumpe für Deinen Pool passend ist.

Letztlich spielen bei der Frage, welche Pumpe für Deinen Pool am besten geeignet ist, die Anschlüsse eine Rolle. Hier kommt es darauf an, dass die Schläuche exakt zu den Anschlüssen des Pools passen. Gängig ist 38 mm. Jedoch legen die meisten Produzenten von Poolpumpen dem Lieferumfang einen Adapter bei, sodass der Anschluss auch für 32 mm möglich ist.

Orientiere Dich bei der Deiner Wahl einer Poolpumpe an der Durchflussmenge. Dazu berechnest Du das Wasservolumen Deine Pools in Kubikmeter und Liter und vergleichst das Ergebnis mit den Angaben des Herstellers zu l/h.

Gerne unterstützen wir Dich auch persönlich über unser Kontaktformluar bei der Frage „Welche Pumpe für welchen Pool?“. Unsere Poolexperten kümmern sich kompetent und zuverlässig um Dein Anliegen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein. (groß/klein achten)

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Top