Welche Pool Arten gibt es?

Wo kommt der Begriff eigentlich her?

Das Wort kommt aus dem englischen und ist die Kurzform von Swimmingpool. Der Begriff Pool wird in vielerlei Hinsicht genutzt und kann leicht irreführen. Bei einem Pool wird in der Wissenschaft ein Zusammenschluss oder eine Ansammlung von Ressourcen mit gleichen Parametern gesprochen.

Da ist eine Begriffliche Überschneidung mit unserem gemeinten Schwimmbecken nur schwer denkbar.

Was ist damit gemeint?

Wenn jemand Pool sagt, dann kann das sehr unterschiedlich sein, was er damit meint. Angefangen bei einem kleinen Kinderpool bis hin zu einem riesigen Infinity-Pool, wie man sie in Luxushotels findet.

Wir befassen uns nachfolgend mit Pools, die du Zuhause selber aufbauen kannst. In dieser Sparte dann vorwiegend mit den sogenannten Aufstellpools. Diese Poolarten haben ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Sie sind robust, langlebig und können, bei Bedarf, einfach versetzt werden.

Als allerersten Schritt musst du dir klar sein, was du mit deinem neuen Pool vorhast.

Wie möchtest du deinen neuen Pool einsetzen?

  • Soll er in erster Linie für die (kleinen) Kinder sein? Möchtest du mit der ganzen Familie regelmäßig einen Tag am eigenen „Strand“ verbringen?
  • Soll er eine Wellness-Oase sein, oder möchtest du ihn auch sportlich nutzen, um hin und wieder ein wenige zu schwimmen?
  • Soll er nur hin und wieder aufgebaut werden, den Sommer lang stehenbleiben oder das ganze Jahr nutzbar sein?


Fragen über Fragen, die aber sehr wichtig für die richtige Entscheidung sind. Du möchtest ja den bestmöglichen Pool für deine Bedürfnisse. Zudem willst du ja nicht zu viel Geld für einen Pool ausgeben, der nicht zu deinen Wünschen und Anforderungen passt.

Für die meisten Anwendungen kommst du mit einem Aufstellpool zurecht. Solche Pools gibt es in unterschiedlichen Aufbauvarianten, Größen, Formen und Stabilitäten. Nachfolgen nun die verschiedenen Poolarten und Begrifflichkeiten: 

Aufstellpool

Eigentlich ein Oberbegriff für alle Poolarten, die du ohne bauliche Maßnahmen selbst aufstellen kannst. Diese Pools reichen vom einfachen Planschbecken, bis hin zu einem großen, eckigen Pool. Solche Schwimmbeckenfassen mehrere zehntausend Litern Wasser. Dieser Begriff ist quasi das Sammelbecken der nachfolgenden Poolvarianten.

Aufstellpools haben die angenehme Eigenschaft, dass eigentlich keine Baugenehmigung benötigt wird. Als Faustregel gilt, dass Schwimmbecken bis 100 Kubikmeter genehmigungsfrei sind.

Allerdings kann jede Kommune ihre eigenen Vorschriften hierzu erlassen. Bei Pools über 6,5 Meter Außenmaß ist es ratsam die örtlichen Behörden zu informieren.

Du kannst diese Pools einfach bestellen und selbst zusammenbauen. Der Aufbau dauert meist nicht lange. Je nach handwerklichem Geschickt sind solche Schwimmbecken in weniger als einer Stunde aufgebaut. Die Aufbauzeit hängt auch von der Größe des Pools ab. Allerdings solltest du immer ein bis zwei Helfer einplanen.

Der erfolgreiche Aufbau bedeutet allerdings nicht unbedingt sofortigen Badespaß. Je nach Füllvolumen und Füllmöglichkeiten musst unterschiedlich Zeit einplanen. Von einigen Stunden, bis zu mehreren Tagen.

Aufstellpools gibt es in unterschiedlichen Größen und Formen. Egal, ob dein Pool rechteckig oder rund ist. Oval oder mehreckig, heutzutage gibt es kaum eine Form, die nicht machbar wäre.

Es gibt auch ein vielseitiges Sortiment an Zubehör im Bereich Hygiene, Reinigung und Pooltechnik. Alles, um die Lebensdauer des Poolwasser zu verlängern

Verschiedene Anbau- und Zusatzelemente lassen nahezu keine Individualisierungswünsche offen.

Gefertigt werden solche Pools aus hochwertigen, sehr robusten und strapazierfähigen Materialien. Gerade die höherpreisigen Poolarten (z.B. Frame Pool oder Whirlpool) sind aus mehrlagigen, reißfesten PVC-Verbundstoffen. Damit ist gewährleistet, dass du möglichst lange Spaß an Deinem Pool hast. Aber du darfst Reinigung und Wartung nicht vernachlässigen.

Frame Pool

Ein Frame Pool besteht aus zwei Hauptkomponenten.

Einmal ist es das Grundgerüst des Pools. Im Regelfall ist dieses Gerüst aus einem Stahlrahmen. Je nach Wertigkeit des Pools sind dieses Stahlrahmen unterschiedlich gearbeitet und veredelt. Wie immer gilt, je höher der Preis, desto hochwertiger die Materialien und Verarbeitung.

Zweite, große Komponente ist die Poolfolie. Sie wird mittels der Rahmenkonstruktion an Ort und Stelle gehalten. Bei größeren und auch wertigen Pools sind Stahlrahmen und Poolfolie eine sich gegenseitige stabilisierende Einheit.

Frame Pools gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen.

Von kleinen, flachen Pools, wie z.B. den „My first Frame Pool“ von Bestway®, bis hin zu größeren Pool-Anlagen. Anlagen mit mehreren zehntausend Liter Fassungsvermögen, wie z.B. den großen „Power Steel Swim Vista Series II“, von Bestway.

Eine besondere und nicht weit verbreitete Variante des Stahlrahmenpools ist ein Kunststoff Frame Pool. Hierbei besteht die stabilisierende Rahmenkonstruktion aus Plastikrohren. Diese Rohre ähneln den Rohren, die in Wasserleitungen verwendet werden.

Natürlich ist diese Bauart nicht so stabil und robust wie ein Rahmen aus Stahlrohr. Daher findet sich ein Plastikrahmen eigentlich nur in kleinen, flachen Pools für Kinder wieder. Denn dort ist der Wasserdruck nicht so hoch.

Stahlwandpool

Ein Stahlwandpool ist quasi der König unter den Aufstell-Pools. Und eine Mischung zwischen Aufstellpool und fest eingebautem Pool.

Stahlwandpools könne in den Boden eingelassen werden. Sie können aber auch auf einem Fundament aufgebaut werden. Je nach Größe, müssen manche Modelle zumindest teilweise im Boden versenkt werden. Je größer der Pool, desto größer ist der Wasserdruck, der auf die Stahlwände drückt. Von dem technischen Nutzen ganz abgesehen, sieht ein im Boden eingelassener Pool doch auch schick aus.

Ein Stahlwandpool (wie z.B. der Hydrium Stahlwandpool von Bestway®) muss im Winter nicht abgebaut und eingelagert werden. Die Montage ist aufwendiger als bei einem Frame Pool oder Whirlpool. Durch den wegfallenden Abbau nach der Bade-Saison wird das aber ausgeglichen.

Whirlpool

Ein Whirlpool vereint den einfachen Badespaß mit der Möglichkeit sich und seinem Körper etwas Gutes zu tun. In erster Linie sind Whirlpools Entspannungsbecken für den Körper. In einem Whirlpool wird dem Wasser, mit kräftigen Düsen, Luft zugemischt. Die Düsen sind so kräftig, dass das Wasser zu sprudeln beginnt. Bei einem aufblasbaren Whirlpool ist die Funktionsweise etwas anders.

Bei dieser Poolart befindet sich am Boden ein Ring, der mit einer Vielzahl an Luftauslasslöchern versehen ist. Aus diesen Löchern strömt die Luft heraus und die Luftbläschen sprudeln dann nach oben. Höherwertige Whirlpools, wie z.B. der Lay-Z Spa Maledives Hydrojet Pro von Bestway® verfügen über sogenannte JET-Düsen. Aus diesen Düsen kommt ein wohltuender, massierender Wasserstrahl.

Die Whirlpooldüsen haben einen wohltuenden Massage-Effekt. Zusammen mit dem warmen Wasser entspannen sie die Muskulatur und wirken beruhigend auf Geist und Körper. Die Massagewirkung eines Whirlpools ist oftmals auch förderlich für einen erholsamen Schlaf. Damit bist du dann fit für einen guten Start in den nächsten Tag.

Durch den Auftrieb im Wasser werden Muskeln und Gelenke spürbar entlastet. Dadurch kann sich die Massagewirkung noch besser entfalten.

Mit einem aufblasbaren Whirlpool kannst du ganz einfach deinen eigenen Wellnessbereich im Garten aufbauen.

Eine besondere, luxuriöse Variante eines Whirlpools ist der sogenannte Swim Spa. Ein Swim Spa ist ein größerer Whirlpool, mit allen Annehmlichkeiten. Hinzu kommt noch eine eingebaute Gegenstromanlage. So kannst du in diesem Pool relaxen, entspannen und auch noch trainieren. Und das alles bei perfekter Wassertemperatur.

Stahlrahmen-Pool

Ein Stahlrahmenpool ist eigentlich nur die deutsche Bezeichnung für einen Frame Pool.

Planschbecken

Als Planschbecken werden oftmals kleinere und flachere Pools bezeichnet. Meist handelt es sich hierbei um aufblasbare Planschbecken, mit einer geringen Wassertiefe. Zudem haben diese Kinderpools keine allzu großen Poolfläche.

Dadurch sind diese Pools schnell aufgebaut und befüllt. Oftmals werden diese Becken übers Wochenende eingesetzt, daher sind Chemikalien eigentlich nicht notwendig. Da nach dem Planschen das Wasser entsorgt wird und nicht über Tage oder Wochen im Pool verbleibt.

Damit das Wasser länger im Planschbecken bleiben kann, helfen dir spezielle Wasserpflegemittel, für Kinderpools.

Diese Planschbecken sind in erster Linie für Kinder gedacht.

Solche Planschbecken verfügen nicht über Anschlüsse für eine Filteranlage.

Quick up Pool

Diese Variante eines Aufstellpools ist vermutlich der am schnellsten aufgebaute Pool. Quick Up Pools sind fast immer rund, so verteilt sich der Wasserdruck gleichmäßig auf alle Seiten. Dadurch kommt dieser Pool ohne stabilisierende Elemente oder Rahmen aus.

Am oberen Rand des Pools dient ein aufblasbarer, rundumlaufender Ring der Stabilisierung. Gleichzeitig hilft er so bei der Aufrichtung des Pools. Durch diesen „schwimmenden“ Ring stellt sich der Pool bei der Befüllung von alleine auf. Das Wasser drückt die Poolfolie in Form und richtet so das Schwimmbecken auf.

Quick Up Pool gibt es in einer großen Bandbreite an Ausführungen. Von einem kleineren Planschbecken bis hin zu einer stattlichen Größe mit über 10.000 Liter Fassungsvermögen. Je nach Größe fällt auch das eingesetzte Material anders aus. Die kleineren, kostengünstigen Pools sind oftmals aus dünnerem Material gefertigt. Dadurch verkürzt sich die Lebensdauer deutlich. Bei großen Pools sind die Materialien sehr robust und strapazierfähig. Oft sind auch Anschlüsse für Filter- und Pumpanlagen integriert. Wenn Du eine passende Filteranalage anschließt, dann kannst Du den ganzen Sommer das gleiche Wasser nutzen.

Aufblasbarer Pool

Bei diesen Pools sind alle Elemente aus PVC-Planen. Solche aufblasbaren Pools sind in der Regel für kleinere Kinder konzipiert. Es gibt sie in unterschiedlichen Größen und Pooltiefen. Manche Planschbecken haben sogar integrierte Rutschen. Diese Pools sind echte Preis-Leistungs-Meister. Allerdings habe sie auch einige Einschränkungen.

Oftmals wird eine dünnere PVC-Folie eingesetzt, so dass einem Einsatz über 1-2 Badesaisons hinaus kaum Chancen einzuräumen sind. Je größer und ausgefallener das Planschbecken, desto mehr Luft muss in die Konstruktion. Wenn du keinen elektrischen Aufblashelfer hast, dann wird das ein anstrengendes Unterfangen.

Es sind keine Anschlüsse für Filteranlagen oder Pumpen vorhanden. Jedoch kannst du mit speziellen Wasserpflege-Produkten für Kinderpools die Nutzungsdauer des Wassers verlängern. Mit Hilfe dieser Produkte kannst Du das Wasser 1-2 Wochen länger nutzen. Eine längerfristige Verwendung des Poolwassers, über 2 Wochen hinaus, ist nicht gegeben.

Diese Poolvariante ist schnell aufgebaut und bietet die Möglichkeit einer schnellen Abkühlung.

 

Festeingebaute Poolarten

Wie am Anfang erwähnt, gibt es neben den Aufstellbaupools noch die festeingebauten Pools. Auch bei diesen Poolvarianten gibt es eine Menge Unterkategorien.

Alle festeingebauten Pools benötigen die Hilfe und den Einsatz von Fachleuten. Dabei ist es egal, ob Gfk-Pool, gemauerter Pool, Schwimmteich, Betonpool oder Styropor-Pool.

Egal ob im Vorfeld zur Planung oder bei der Lieferung, bzw. dem Aufbau, du solltest immer Profis ranlassen. Nur so hast du mehr vom Badespaß.

 

Photo by Vicko Mozara on Unsplash

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein. (groß/klein achten)

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Top